Bike Fitting Blog

Spannende Infos aus dem Bike Fitting Alltag

Zahnarzt hilft Radfahrer?

Rückenschmerzen beim Radfahren

Du hast Vorbauten getauscht, Lenker getestet und Sättel ausprobiert? Deine Sitzhöhe und Sitzlänge wurde optimiert? Nichts hat geholfen?

Hast du mal an die Zähne und dein Kiefergelenk gedacht? Eine falsche Bisslage oder Zahnfehlstellungen können zu Schmerzen und Kiefergelenksproblemen führen.

In der Folge stehen die Kiefergelenke und die Muskulatur nicht im Gleichgewicht und die Statik des gesamten Körpers ist gestört.

Nun schließt sich für den rückenschmerzgeplagten Radfahrer der Kreis. Die Kau- und Hilfsmuskulatur steht im direkten Zusammenhang mit der restlichen Muskulatur und kann für Blockaden und Verspannungen im Schulter-/ Nackenbereich und im gesamten Rücken führen. Auch ein Beckenschiefstand, Knie- und Hüftprobleme können durch diesen Umstand ausgelöst werden.

Wenn du nach deinem Bike Fitting immernoch mit schmerzendem Rücken unterwegs bist, könnte der Weg zum Zahnarzt lohnend sein.
lies hier weiter ...

Bike Fitting Kritik - "tour" 03/17

Der Frühling scheint vor der Türe zu stehen, denn die „Fachzeitschrift“ tour setzt sich in ihrer aktuellen Ausgabe mit dem Thema Bike Fitting auseinander. Grundsätzlich spannend aaaaber:

Zum Beginn des Artikels schon das Fazit der Tour. Zitat „Wer kein Problem hat, muss auch nicht zum Fitter.“

Hoffentlich sehen die Autoren das beim Thema Zahnarzt nicht genauso! Oder auch beim generellen Betreiben von Sport, der wohl immer eine Prise Prävention in sich trägt. Wird Sport - auch ergänzend zum Radsport - erst betreiben, wenn der Rücken schmerzt? Ich denke, dass es zahlreiche pfiffige Sportler gibt, die ein sinnvolles präventives Training betrieben, um eben nicht den 40. Geburtstag mit dem Orthopäden zu feiern, außer der Arzt ist Gast der Geburtstagsparty.

Mein Sprung in dieser Frage geht direkt zum Ende des Artikels, in dem die hoch geschätzte Kollegin Lotte Kraus sagt: „Deutschland ist unser schwächster Markt“. Wenn es dabei um den Absatz von Bike Fitting Systemen geht, ist mir alles klar. Wenn die Fachpresse solche Art Berichte verfaßt und sich die Breitensportler wie bei einer Predigt danach richten, schließt sich der Kreis zu all den Fahrern, die immernoch schlecht auf dem Rad sitzen und damit Ihre Gelenkgesundheit aufs Spiel setzen. Aber laut tour sollen die Radsportler erst warten, bis die Schmerzen präsent sind.

„Bike Fitting - was ist das?“
Mit der Definition machen es sich die Autoren recht einfach. Ein Bike Fitting ist kein einfaches „Ich messe Dich mal aus, und der Taschenrechner/ Computer oder das iPad spuckt die richtige Position aus. Da gehört richtig Hirnschmalz dazu!

Was ist mit der richtigen Materialauswahl? Ich spreche da nur die Schuhe an. Falsch dimensionierte Schuhe sind an der Tagesordnung eines Bike Fitters. Der Kunde hat keine Schmerzen und auch keine tauben Zehe? Also ist auch kein Problem da? Den Radsportler nicht auf potentielle Probleme sensibilisieren sondern auf den Schmerz warten? Was für ein Quatsch! Der Kunde würde so weiter fahren und feststellen, dass ihm irgendwann nach dem Bike Fitting die Zehe einschlafen. „Das muss doch an der Einstellung der Cleats liegen, die sind schließlich verändert worden!“. Der gut informierte Bike Fitting Kunde wird wissen, dass es spätestens jetzt an der Zeit ist, auf passende Schuhe zu wechseln.

Der Körper toleriert Probleme eine gewisse Zeit - der eine kürzer der andere länger. Nicht nur bei bestehenden Problemen muss es Hinweise und Korrekturvorschläge geben. Wenn aufgrund der Erfahrung und des Wissens eines Bike Fitters Probleme vermieden werden können, also eine klassische Prävention betrieben wird, dann sollte man ordentlich abklatschen!

Unabhängig davon, ob er die Schuhe, den Sattel oder den Lenker bei mir als Bike Fitter kauft (auch auf die Gefahr hin „Der wollte auch noch Schuhe verkaufen“ ) und so eine Rundumlösung präsentiert bekommt oder dies erst später allein tut. Der Kunde muss vollumfänglich informiert werden.

Meine Kunden hören von mir immer die Optimalempfehlung. Was daraus gemacht wird, liegt nicht mehr komplett in meiner Macht als Bike Fitter. Der Sportler ist im Gespräch und einer ausführlichen Auswertung auf alle Umstände hingewiesen worden. Sei es Beweglichkeit, Stabilität, Kraft, Materialauswahl, Schuh- und Satteldimensionen oder auch Hinweise zur Trettechnik.

DIE perfekte Postion zu suchen könnte lange dauern!
Der Körper verändert sich ständig. Der Trainingsstand variiert, das Körpergewicht unterliegt Schwankungen und der handelsübliche Radfahrer geht oft noch einem Beruf nach, der ihn mal mehr, mal weniger stark belastet. In Abhängigkeit von der körperlichen Situation wird die - für den Moment - ideale Postion bestimmt.

Um das Saisonziel erfolgreich zu absolvieren, stehen oft Probleme in Beweglichkeit oder Stabilität wie der Stelvio vor einem. Vielleicht gibt es Hausaufgaben für den Sportler, um die Beweglichkeit zu verbessern und so aerodynamischer und trotzdem stabil zu sitzen. Als Bike Fitter arbeitet man mit Physiotherapeuten und Osteopathen, Orthopäden und Trainern Hand in Hand, um den Kunden in die richtige Richtung zu schicken. In einem Follow-Up Termin wird der Erfolg kontrolliert und die Postion weiterentwickelt. Einmal Bike Fitting und immer glücklich - ein weiterer Irrglaube!

Liebes Tour-Team, hoffen wir, dass die Leser gern selber das Internet bemühen und sich persönlichem Eindruck vom Bike Fitter, seiner Philosophie, Bewertungen und Referenzen den passenden Bike Fitter aussuchen. Glücklicherweise sehen es viele Radsportler genau so und beugen lieber vor, als auf den Arzttermin zu warten. Und Achtung: Die Kunden sind sogar dankbar, wenn Ihnen am Ende ein komplett eingestelltes Rad, passende Schuhe und der beste Sattel, ideal moniert, präsentiert wird. Dabei handelt es sich immer um Millimeter die über den Komfort entscheiden. Mit der richtigen Technik, wie z.b den Druckmessungen in Schuh und am Sattel lassen sich die Kontaktstellen zum Rad perfekt einstellen.
lies hier weiter ...

Aerodynamik ohne Stabilität?

Stabilität an…You can't fire a cannon from a canoe

In der letzten Woche schrieb mir der liebe Max (Name von mir hochpersönlich geändert, um die Anonymität zu wahren), er möchte es in diesem Jahr richtig krachen lassen. Die letzte Saison war für ihn anscheinend nicht sooo erfolgreich und nun soll es besser werden. Viel besser.

Es ist ihm nun wichtig, möglichst tief in seine Rennradposition zu kommen, um der Luft möglichst wenig Widerstand zu leisten. Wie lange das dauern würde und das wir uns diese ganzen Tests sparen könnten, und direkt in die Messfahrten einsteigen könnten. Die Stabilität sei ihm dabei "nicht so wichtig".

Natürlich ist die Stabilität wichtig! Und welche Zeit eignet sich besser, um an der Stabilität zu arbeiten. Genau! Der Winter! Dabei ist mir ein Bild in den Kopf gekommen, welches im letzten Jahr bei einer Bike Fitting Schulung von Gebiomized gezeigt wurde. "You can't fire a cannon from a canoe"! Wenn Du Deine Kanonen (Beine) abfeuern möchtest, wird Dir Stabilität (nicht das Kanu) helfen!

Anscheinend ist die Stabilität doch wichtig! Auch in dieser Frage lasse ich Dich nicht allein. Kompakte und abwechslungsreiche Trainingspläne für Dein Stabitraining bekommst Du natürlich auch bei mir.

Lieber "Max", ich freue mich schon sehr auf Deinen Termin!
lies hier weiter ...

Die Kontaktstelle Fuß - Rad

Dass die Füße eine nicht zu unterschätzende Komponente beim Bike Fitting sind, ist sicherlich hinlänglich bekannt! Der Fuß überträgt dabei - im Schuh stehend - die Kraft auf das Pedal. Dabei sollte der Fuß möglichst stabil im Schuh stehen. Leider steht nicht jeder Fuß stabil im Radschuh, noch dazu mit den extrem harten und damit verwindungssteifen Sohlen heutiger Radschuhe.

Diese sind meist mit einem dünnen Einleger versehen und bieten deinem Fuß kaum Stütze. Beim Laufen ist der Fuß drei unterschiedlichen Belastungsformen ausgesetzt. Der Fuß setzt auf, stabilisiert sich über den Mittelfuß und geht in die Abdruckphase über. Dabei werden unterschiedliche Zonen des Fußes belastet.

Im Tretzyklus des Radfahrens gibt es diese Abrollbewegung nicht, sodass der Fuß immerwieder an den gleichen Punkten belastet wird. Werden Radlers (oder Radlerinnens) Füße dabei fortwährend an den falschen Punkten belastet kann dies zu Problemen wie Taubheitsgefühlen oder auch brennen an der Fußsohle entstehen.

Die Belastungszonen können mit meiner Druckmessung aufgedeckt werden und ggf. mit Wedges oder auch einer Einlageversorgung optimiert werden. Wenn die Basis Deines Körpers (der Fuß) stabil ist, sollte Dir z.B. eine einbeinige Kniebeuge möglich sein, bei der eine saubere Beinachse zu erkennen ist. Dies ist leider selten der Fall und ich freue mich dabei umso mehr über jeden, der mir dies im Rahmen der Stabilitätstests zeigen kann.

Jeder, der bei mir Gast zum Bike Fitting war, hat viel zum Thema Fuß gehört. Leider konnte er/ sie davon nicht viel sehen. Mit meinem neuen Fußscanner sind die Füßen nun auch von unten zu visualisieren. Dabei ist eine millimetergenaue Vermessung möglich, die eine potentielle Einlageversorgung weiter optimiert. Der Vergleich von Fußlänge und Radschuhgröße ist ebenso möglich, wie eine 3D Visualisierung des Fußes.

Nutze jetzt die neuen Möglichkeiten und ein weiteres Highlight meines Bike Fittings. Buche hier Deinen Termin!


lies hier weiter ...

Den passenden Radschuh kaufen...

Wie oft höre ich von Problemen an der Kontaktstelle Fuß. Die Radler/innen berichten von einschlafenden Zehen und brennenden Fußsohlen.

Um dies zu vermeiden, habe ich hier einen kurzen und kompakten Einkaufstip. Schuhmarke oder gar Modell? Natürlich nicht, denn jeder Fuß ist so individuell, wie der Rest Mensch, der daran hängt.

Wenn Du vor Deinem Wunschmodell stehst, hast Du sicher erst Deine Lieblingsmarke im Kopf, oder bist farblich vom Fußkleid angesprochen.

Nun gilt es, Ruhe zu bewahren - auch wenn der Preis vielleicht heiß ist!

Nimm Dir die Einleger aus dem Schuh und stelle Dich barfuß darauf. Wenn die Dimensionen Deines Fußes zu denen des Einlegers passen, liegst Du schon mal gut und kannst Dich auch mit den Füßen in den Schuh wagen, um den ersten Kontakt aufzunehmen.

Stehen Bereiche des Fußes (am Großzehengrundgelenk oder auch am Kleinzehengrundgelenk) deutlich über dem Einleger, ist der Schuh mit Sicherheit zu schmal und könne Dich mit einschlafenden Zehen bestrafen.

Stellst Du fest, dass Du eine Daumenbreite oder mehr Platz von den Zehen bis zum Ende des Einlegers hast, stelle die Schuhe wieder zurück. Du könntest in eine Schubbewegung im Schuh kommen, die Du reflektorisch mit dem berühmten Krallen in den Zehen quittierst, um wieder Stabilität im Schuh zu bekommen. Was das auslöst? Stress im Fuß!
lies hier weiter ...

© 2008-2017 Thomas Pollesche - Charlottenburger Straße 4 - 14169 Berlin Kontakt